Ab nach Spanien

Am 12. April 2008 ist es so weit.Das Haus ist geräumt. Vieles Überflüssiges entsorgt. Der gekaufte Bus beladen. Wird er den Strapazen gewachsen sein? Die Waage schockiert mich im ersten Moment – 3600 kg. Die beiden Passagiere bringen auch nochmals 200kg Gewicht. Augen zu und durch.Wir geniessen das offene Europa, und tuckern Richtung Genf. Der Grenzübertritt so einfach wie zu Fusse(auch wenn ich die vorgeschriebene Inventarliste dabei gehabt hätte). Der Oldtimer, ein alter Renault Master, stöhnt und ächzt, er schnurrt, aber auch er scheint nur ein Ziel zu haben. Die Costa Blanca .Auch wenn das Gefährt die 100 km/h zu überschreiten vermag, nehmen die Geräusche im Fahrzeug beängstigend zu. Wir einigen uns schnell einmal auf eine Reisegeschwindigkeit von gut 90 Stundenkilometer. Auch so erreichen wir gegen Abend die spanische Grenze.Auch hier wurden keine Anstalten gemacht, das Fahrzeug zu kontrollieren. Wir sind überglücklich im Land unserer Träume angelangt. Noch ein paar Kilometer und wir übernachten in der Nähe von Figueres nach einem sehr leckeren Abendessen und einer guten Flasche Rotwein aus der Region.Die letzten 600 km nehmen wir am nächsten Morgen in Angriff. Hält die alte Karre auch diese letzte Strecke durch. Am späten Nachmittag des 13. April 2008 treffen wir in Moraira ein.

 

Der Irisgarten von Marnes

 
 
 
 

Der Irisgarten von Marnes

Naturgemäss lässt sich die Besichtigung nur von Anfang April bis Ende Mai machen. Bitte vorgängig die Seite www.iris-lomer.com besuchen. Die jetzigen Betreiber Christine Lomer und Nick Brown suchen nämlich altershalber dringend einen Nachfolger. Ansonsten ist die Blumenpracht ein Erlebnis sondergleichen.
 
Wir nehmen von Benissa die Strasse nach Jalón. Nachdem wir die Autobahn unterquert haben biegen wir links Richtung Bernia ab. Wir fahren hoch bis Pinos. Am Ende des Ortes kommt eine scharfe Linkskurve. Hier führt ein Strässchen hinauf nach Marnes. Von hier ist alles bestens ausgeschildert.
 
Wir bezahlen den Eintritt aktuell 5 Euro (Kinder sind gratis), und geniessen die einmalige Blumenpracht. Natürlich können hier auch Iris gekauft werden.
 
Das Ganze sollte man unbedingt mit einem feinen Essen in Pinos oder oben auf der Bernia verbinden.
 
 

Der Irisgarten von Marnes

 
 

Der Irisgarten von Marnes

Naturgemäss lässt sich die Besichtigung nur von Anfang April bis Ende Mai machen. Bitte vorgängig die Seite www.iris-lomer.com besuchen. Die jetzigen Betreiber Christine Lomer und Nick Brown suchen nämlich altershalber dringend einen Nachfolger.
 
Ansonsten ist die Blumenpracht ein Erlebnis sondergleichen.
Wir nehmen von Benissa die Strasse nach Jalón. Nachdem wir die Autobahn unterquert haben biegen wir links Richtung Bernia ab. Wir fahren hoch bis Pinos. Am Ende des Ortes kommt eine scharfe Linkskurve. Hier führt ein Strässchen hinauf nach Marnes.
 
Von hier ist alles bestens ausgeschildert.
 
Wir bezahlen den Eintritt aktuell 5 Euro (Kinder sind gratis), und geniessen die einmalige Blumenpracht. Natürlich können hier auch Iris gekauft werden.
 
Das Ganze sollte man unbedingt mit einem feinen Essen in Pinos oder oben auf der Bernia verbinden.